Aktuelles

Chor-Konzert Gospel & More and Friends

Der neue Kirchenvorstand

Es wurde gewählt!

Am Sonntag, den 10.3. wurden gegen 16 Uhr die Ergebnisse der Kirchenvorstandwahl bekanntgegeben. Bei der KV-Wahl sind in diesem Jahr 820 gültige Stimmen in der Kirchengemeinde Fredenbeck abgegeben worden, darunter waren 24 Erstwähler im Alter von 14-17 Jahren. Leider waren elf Wahlbriefunterlagen unvollständig und damit ungültig. Im Vergleich zu 2018 können wir feststellen, dass die Wahlbeteiligung genau wie vor 6 Jahren bei 27% lag (2018: 27%; 2012: 19%). Wir danken allen Gemeindemitgliedern für ihre Beteiligung und Unterstützung.

Gewählt wurden:
Frauke Bardenhagen, Miriam Franke, Birgit Heitmann, Gabriele Lange, Peter Ording, Oliver Sick, Antje Wobig
(in alphabetischer Reihenfolge)

In der Kirchenvorstandssitzung im April entscheidet der amtierende KV zusammen mit den Neugewählten, ob und wie viele Personen in den neuen Kirchenvorstand berufen werden. Außerdem macht der amtierende KV einen Vorschlag zur Berufung in den Kirchenkreisvorstand. Die Entscheidung über die Berufungen werden im nächsten Gemeindebrief veröffentlicht.

An dieser Stelle möchten wir uns vor allem bei den Kandidatinnen und Kandidaten bedanken, dass sie sich zur Wahl gestellt haben.

Und wir laden schon heute zum Einführungsgottesdienst für die neuen Kirchenvorsteher*innen am Sonntag, dem 9. Juni um 10 Uhr ein. Save the Date!

Pastorin Meriam Kalmbach
 

Sommerkirche

Hofgottesdienst

Am 16. Juni um 11 Uhr sind wir auf dem Heitmannschen Hof in Wedel, Lünenspecken 2, eingeladen. Bei hoffentlich schönem Wetter werden wir ihn draußen auf dem Hof feiern. Kühe, Katzen, Hunde und andere tierische Geschöpfe werden von weitem zugucken, während die Gemeinde singt, betet und Kinder getauft werden. Der Bläserkreis wird uns musikalisch begleiten. Im Anschluss gibt es wieder eine Suppe. Und wenn das Wetter nicht so mitspielt? Dann werden wir in der Scheune feiern. Auf jeden Fall ist es ein besonderes Erlebnis.

Pastor Jens Monsees

 

Terminverschiebung!!

„Begleitung am Lebensende – Fragen und Gespräch zum Thema Sterben und Tod“


Dieses Thema geht uns irgendwann alle an. Für ältere Menschen ist es oft präsen­ter. Und manch einer hat Fragen dazu: Wie kann ich Dinge vorher gut regeln? Wo­rüber möchte ich sprechen? Und mit wem? Was wünsche ich mir für meine Trau­erfeier? Was kann meinen Angehörigen helfen? Und wo und wie finde ich selbst Begleitung und Hilfe auf meinem letzten Lebensweg?

Dies sind nur einige Fragen, die hier wichtig sind. Oft wird nur wenig darüber ge­sprochen. Auch wir können an diesem Nachmittag nicht alles besprechen. Aber wir wollen den Raum öffnen, um damit anzufangen.

Herzliche Einladung an alle, die Interesse haben.

Wo?       Im Bistro der Lebenswelt Fredenbeck (ehemals Convivo)
Wann?   Neuer Termin: Dienstag, den 30. Juli 2024, 15 Uhr – 17 Uhr

Pastor Jens Monsees
 

Einschulungs-Gottesdienst

Schwierige Abwägungsprozesse

Eine Begehung unserer kirchlichen Gebäude durch den Bauausschuss des Kirchenkreises Ende letzten Jahres brachte niederschmetternde Ergebnisse:

Sowohl das Pfarrhaus als auch Teile des Gemeindehauses erhielten aus baulicher sowie energetischer Sicht schlichtweg die Note mangelhaft. Mitte Januar setzte sich daher unser bestehender Kirchenvorstand (KV) mit den neuen KV-Kandidat*innen sowie den Interimspastoren Meriam Kalmbach und Jens Monsees zusammen. Gemeinsam sollten im Team Lösungsstrategien für diese Situation entwickelt und erste Entscheidungen vorbereitet werden.

Ist das Pfarrhaus zu retten? Lohnt sich eine Sanierung wirklich? Wie könnte eine alternative Lösung aussehen? Wie können wir gleichzeitig eine Sanierung des Gemeindehauses stemmen? Mit Hilfe der Moderation von Jens Monsees wurden viele Lösungswege auf Herz und Nieren geprüft, Ideen gefunden und wieder verworfen, bis sich am Ende erste Entscheidungen anbahnten:

Alle Anwesenden entschieden sich (wenn auch schweren Herzens) gegen eine Sanierung des Pfarrhauses. Diese wäre fast ebenso teuer wie ein Neubau, ohne dass der heute gängige Energiestandard erreicht werden würde. Auch ist nicht abzuschätzen, welche Baumängel während einer Sanierung noch zutage treten, die die Kosten weiter in die Höhe treiben.

Die zwei Alternativen, die wir stattdessen weiterverfolgen wollen: Ein Neubau an der Stelle des alten Pfarrhauses oder alternativ das Anmieten eines geeigneten Hauses oder einer Wohnung. Beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile und werfen unterschiedliche Fragen auf: Eine größere Flexibilität böte zweifellos das Anmieten einer Wohnung oder eines Hauses, aber: Findet man überhaupt ein geeignetes Mietobjekt in Fredenbeck? Welche Größe müsste dieses haben (je nachdem ob der oder die neue Pastor*in alleinstehend oder mit Familie Einzug in unsere Gemeinde hält)? Welche Kosten kommen bei einem Neubau auf uns zu? Welche Unterstützung bekommen wir von der Landeskirche bzw. vom Kirchenkreis? Da stecken noch viele Fragenzeichen, denen wir uns im Laufe der nächsten Zeit zuwenden werden.

Im Hinblick auf das Gemeindehaus und seine Sanierung waren sich alle Anwesenden einig, dass dieses für unsere tägliche Arbeit unverzichtbar ist und dass eine Sanierung hier alternativlos ist und schnellstmöglich angegangen werden soll. Die hier bestehende Problematik: Die Größe eines Gemeindehauses und die entsprechenden Fördergelder, die wir für die Unterhaltung zukünftig bekommen werden, bemisst sich an der Anzahl der Gemeindemitglieder. Nach Berechnungen ist unser derzeitiges Gemeindehaus zu groß. Wir werden also überlegen müssen, ob alle Teile zu halten sind oder ob wir uns verkleinern müssen.

Um auch Sie als Gemeindemitglieder in diesem Prozess mitzunehmen, planen wir, auf einer Gemeindeversammlung am 5. Mai im Anschluss an den Gottesdienst gegen 11 Uhr noch einmal ausführlich über diesen Prozess zu informieren.

Vielleicht haben Sie ganz konkrete Ideen oder Vorschläge zu einer der Varianten? Vielleicht haben Sie Interesse als Investor im neuen Baugebiet hinter der Kirche oder an anderer Stelle in Fredenbeck ein Mietshaus zu bauen, wo die neue Pfarrperson einziehen könnte? Vielleicht gibt es in unserer Fredenbecker Kirchengemeinde jemanden, der/die ein Haus/eine Wohnung zur Vermietung verfügbar hat bzw. von einer Wohnung weiß?

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Ideen/Gedanken/Anregungen zur Entscheidung "Neubau oder Miete" schon vor der Gemeindeversammlung per Mail oder per Brief mitteilen und wir uns auf der Gemeindeversammlung darüber austauschen können, damit wir am Ende zu einem Ergebnis kommen, das möglichst für alle stimmig ist.

Im Namen des Kirchenvorstandes             Martina Meier

 

Die Band Ichthys sucht neuen Bassisten/in!

Sozialberatung

Gerhard Behrmann aus Deinste ist seit einigen Jahren sogenannter ausgebildeter Soziallotse in unserer Kirchengemeinde.

Die Aufgabe eines Soziallotsen ist es, Menschen bei der Lösung ihrer alltäglichen Probleme zu unterstützen bzw. sie auf die entsprechenden Hilfsangebote aufmerksam zu machen und ggf. weiterzuvermitteln. Dazu gehören u. a. das Begleiten zu Ämtern, das Ausfüllen von Anträgen, Erklären von behördlichen Schreiben und vieles mehr. Mit diesem Angebot sollen auch Menschen, denen kein Auto zur Verfügung steht oder wegen fehlendem Fahrgeld die Möglichkeit geboten werden, ortsnah beraten zu werden. Selbstverständlich unterliegt er der Schweigepflicht. Die Soziallotsen sind angebunden an den Diakonieverband Stade Buxtehude.

Wenn Sie sich Unterstützung durch Herrn Behrmann als Soziallotsen wünschen, wenden Sie sich gerne direkt an Herrn Behrmann unter der Telefonnummer: 04149 8135