Aktuelles

Neue Öffnungszeiten ab 1. Oktober 2019

Ab 1. Oktober 2019 werden sich die Öffnungszeiten des Kirchenbüros wie folgt ändern:

                             Mittwoch von 16 Uhr bis 18 Uhr
                                Freitag von 10 Uhr bis 12 Uhr


 

Serenade zum Sommerausklang

Mit heiterer Musik wird am Sonn­tag, dem 8. September 2019, um 18 Uhr wieder die alljährliche Serenade in unserer Fredenbecker Kirche statt­finden.

Der Bläserkreis unter der Leitung von Dagmar Ritscher und verschie­dene Blockflötenkreise unter der Leitung von Helgard Blanke spielen unterhalt­same Musik aus verschie­denen Epochen. Unter anderem er­klingen Stücke aus der Zauberflöte von Mozart, die Winnetou-Filmmu­sik sowie Melodien aus dem „Fluch der Karibik“.

Als besonderen Ohrenschmaus können sich die Zuhörer auf das Akkor­deon-Ensemble „Fliegende Finger“ unter der Leitung von Hein­rich Reichert freuen. Beim „Offenen Singen“ unter der Leitung von Dr. Jan-Frederik Grott­schreiber haben wieder alle Anwesenden Gelegen­heit, selbst mitzuma­chen.

Herzlich eingeladen sind alle, die Freude am Zuhören und Mitsingen haben. Der Eintritt ist frei.
 

Boxenstopp - Der Gottesdienst zum Auftanken

Am Sonntag, dem 15. September 2019, um 19 Uhr ist wieder Boxenstopp-Gottesdienst.

                                 Unter dem Motto "Navi update 2.0"

lädt das Vorbereitungs­team ge­meinsam mit Pastorin Heide Wehling-Keilhack dazu ein in die Mar­tin-Lu­ther-Kirche nach Fredenbeck. Der Chor Gospel&more wird den Got­tes­dienst musikalisch gestalten.

Im Boxenstopp-Gottesdienst gibt es eine Erlebniszeit mit der Möglichkeit, Kerzen anzuzünden, sich segnen zu lassen und am Abendmahl mit Trau­bensaft teilzunehmen. Im Anschluss lädt das Team zum Guten-Abend-Bistro ein.
 

Foto. Anneli Hauschild

Frauen pilgern nach Mulsum und zurück

Bald heißt es wieder:

Feste Schuhe anziehen, frische Luft at­men, einen meditativen Gedanken mit­nehmen. Wir pilgern!

Am Samstag, dem 21.09.2019, um 10 Uhr laden wir interessierte Frauen ein, von Fredenbeck nach Mulsum und zu­rück zu pilgern.

Um 10 Uhr beginnen wir mit einem Rei­sesegen in der Fredenbecker Kirche.

Über Feld- und Wander­wege nehmen wir uns mehrere Stunden Zeit für den etwa 18 km langen Weg.

Zwischendrin legen wir mehrere Pausen ein, die wir mit einem Lied, einem Text oder einem Gebet ge­stalten. Einen Streckenabschnitt werden wir schweigend verbringen.

In der Mulsumer St. Petri Kirche fei­ern wir eine Andacht und pausieren bei Kaffee und Butterkuchen im Ge­meindehaus.

Zielpunkt ist die Niedersachsen­schänke in Fredenbeck, wo unser Pilgertag bei einem leckeren Essen ausklingt. Für die Verpflegung unterwegs sorgt jede Frau selbst.

Wir bitten um Anmeldung bis zum 13.09.2019 bei Anneli Hauschild, Tel. 04149 7247 (a.hauschild@t-online.de) oder im Pfarrbüro, Tel. 04149 8055 (pfarramt@kirche-fredenbeck.de).

Bitte geben Sie auch an, ob Sie an dem Restaurantbesuch teilnehmen.

Wir bitten um eine Spende für Kaf­fee und Kuchen. Im Restaurant zahlt jede Frau selbst.

Christa Haar-Rathjen und Team (Foto: Anneli Hauschild)
 

Erntedank-Gottesdienst

Wir laden ein zum Erntedank-Gottesdienst

      am Sonntag, dem 29. September 2019 um 10 Uhr

mit dem Bläserkreis und dem Fredenbecker Geestlandchor und anschließendem Suppe-Essen im Gemeindehaus.

 

Reformations-Gottesdienst

Wir laden ein zum gemeinsamen Reformations-Gottesdienst

      am Donnerstag, dem 31. Oktober 2019 um 10 Uhr

in der Kutenholzer Festhalle mit anschließendem Frühstück.
 

Herzliche Einladung zu einem märchenhaften Frauenfrühstück

 

Am Samstag, dem 9. November 2019 um 9 Uhr in der "Niedersachsenschänke", Schwingestraße 33, Fredenbeck wird unsere Pastorin Heide Wehling-Keilhack einen Vortrag halten zum Thema:

      „Hans im Glück" oder "Sei deines eigenen Glückes Schmied“

Wann haben Sie das letzte Mal ein Märchen gehört, gesehen oder gar selbst gelesen? Früher gehörten sie wie selbstverständlich dazu. Manchmal machten sie Angst, manchmal waren sie gruselig, manchmal verstand man sie nicht. Später fragten wir uns vielleicht, welche Bedeutung haben Mär­chen eigentlich? Und sind sie nicht eher was für Erwachsene als für Kinder?

Aus der Psychologie wissen wir, dass Märchen die Seele pflügen, damit auf ihr etwas wachsen kann von dem, was der Mensch zum Leben braucht: Mut zum Beispiel, Zuversicht und natürlich Fantasie. Ohne Mär­chen würde uns etwas Großes fehlen! Und: Der Gehalt eines alten Volks­märchens ist immer zeitlos und deshalb gültig für den Lebensweg von uns Menschen in jedem Zeitalter.

In unserem Märchen macht sich Hans mit einem Klumpen Gold auf den Weg. Mit leeren Händen kommt er nach Hause. Ist Hans gescheitert? Was bedeutet Glück? Diesen und anderen Fragen wollen wir nachgehen und uns mit Hilfe des Märchens anregen lassen für unser eigenes Leben.

Musikalisch wird der Vormittag von der Gruppe „Believe your smile“ be-gleitet.

Der Kostenbeitrag für das Frühstück beträgt 10 €. Um Anmeldung bittet das Vorbereitungsteam bis zum 02.11.2019, entweder im Kirchenbüro Freden­beck, Tel. 04149 8055, zu den Öffnungszeiten oder bei Anneli Hauschild, Tel. 04149 7247 oder per Mail: a.hauschild@t-online.de
 

Blick über den eigenen Kirchturm

Ökumenische Friedensandachten 2019: Friedensklima

Der Klimawandel wird nicht nur ökologisch gravierende Auswirkungen auf die nachfolgenden Generationen haben, sondern auch politische: Die Kriege der Zukunft werden um die immer geringer werdenden Ressourcen geführt werden - um Wasser, um seltene Rohstoffe, um landwirtschaftlich nutzbaren Lebensraum.

Schon jetzt ist Wasser, bzw. das Vorenthalten von Wasser, Teil von Unterdrückung und Krieg. Das Wachstum der Weltbevölkerung und die Ausweitung von Wüsten werden diesen Trend noch verschärfen. Insofern tun wir gut daran, zusammen mit der Schülerbewegung „fridays for future“ für Maßnahmen gegen die Erderwärmung zu protestieren.

Der diesjährige Titel „Friedensklima“ steht aber auch für mehr: Das Klima in unserer Gesellschaft ist rauer geworden. Meinungsgruppen isolieren sich mehr und mehr und lehnen Dialoge und Kompromisse ab; dadurch polarisiert sich unsere Gesellschaft. Wir beten daher auch für mehr gegenseitigen Respekt und konstruktive Konfliktfähigkeit.

Und schließlich feiern wir in diesem Herbst das Jubiläum des Mauerfalls. Dass Systeme, die auf Angst und Unterdrückung bauen, von heute auf morgen untergehen können, ist ein Wunder, das wir nicht zuletzt auf inbrünstiges Beten und beharrliches Widersprechen zurückführen.

Wir, die Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen, laden Sie nach St. Wilhadi in Stade ein:

Vom 11. bis 19.11.2019 wollen wir täglich um 18 Uhr eine Viertelstunde lang singen, zuhören, und beten. Am Sonntag, dem 17.11.2019 haben wir die muslimischen Gemeinden der Stadt eingeladen, um unseren Ruf nach Frieden vor Gott zu vereinigen.

Und am Mittwoch, dem 20.11.2019 feiern wir um 18 Uhr in ökumenischer Verbundenheit den Buß- und Bettag zusammen.

Seien Sie ganz herzlich eingeladen! Stefan Warnecke für die ACK in Stade

 

Chronisch krank? Sie sind nicht allein!

Menschen mit chronischen Krankheiten gelangen oft an ihre Grenzen. Kör­perlich und emotional.

Plötzlich können sie nicht mehr so, wie sie wollen. Nicht nur die Krankheit an sich ist belastend, sie prägt auch den Alltag im Beruf und im Privaten. Mit der Unterstützung einer Selbsthilfegruppe kann man als Betroffene/r oder auch Angehörige/r lernen, die gesundheitlichen, so­zialen und seeli­schen Probleme, die mit einer chro­nischen Erkrankung verbunden sind, besser zu bewäl­tigen und zu verstehen.

Der Austausch mit anderen über Erfahrungen mit Therapien und präven­tiven Maßnahmen kann neue Impulse geben und Mut machen. Ge­teiltes Leid ist halbes Leid!  Geplant ist eine Gruppe, in der alle Betroffenen und Angehörigen herzlich willkommen sind zu einem gemeinsamen Informa­tions- und Erfahrungsaustausch.

Wann? Wie? Was? Wo? Sie haben Fragen? Rufen Sie mich gerne an!  Melanie Meyer, Tel. 04149 900839

 

Oasentag

Am Samstag, dem 25. Januar 2020 findet der Oasentag statt.

Nähere Informationen folgen im November 2019.
 

Unser farbenfrohes Gemeindejubiläum - ein Rückblick

In sanfte Pastellfarben getaucht – der Altarraum unserer Kirche, Biergarten-Atmosphäre auf dem Kirchplatz:

In einer lauen Sommernacht hat unser Gemeindejubiläum begonnen mit vielen gut gelaunten Gästen, die sich bei Brause, Bier oder Bratwurst unterhielten oder in der Kirche das Konzert von Gospel&more und Ichthys miterlebten.

Der Chor und die Band eröffneten mit schwungvollen und besinnlichen Klängen das Festwochenende zum 60. Geburtstag unserer Kirchengemeinde und brachten Jung und Alt zum Mitwippen und Applaudieren.

Am Sonntag feierten wir einen festlichen Gottesdienst mit Bläsern und Flötenensemble. Superintendent Dr. Krarup Martin warf in seiner Predigt schon einen Blick auf das nächste Jubiläum. Trotz sinkender Mitgliederzahlen bleibe es wichtig, als christliche Gemeinde mitten in der Gesellschaft für Frieden und demokratische Werte Flagge zu zeigen. Der Mulsumer Kirchenvorstand mit Pastor Keno Eisbein überbrachte als eine der „Mütter“ der Martin-Luther-Gemeinde Grüße und eine Liedertafel aus der St. Petri Kirche.

Beim anschließenden Frühschoppen brachte Kabarettist Matthias Schlicht die Zuschauer trotz Hitze zum Lachen, die Ev. Jugend die Jüngsten zum Staunen und Organist Jan Grottschreiber die Gäste zum Mitsingen.
 

Foto: Anneli Hauschild

Altpapiersammlung

Die nächsten Altpapiersammlungen der evangelischen Jugend sind am 

       7. Dezember 2019.

Die Container stehen an den gewohnten Plätzen auf dem Kirchplatz in Fredenbeck, auf dem Hof Wiebusch in Deinste und auf dem Hof Stelling in Helmste und ein Anhänger steht gegenüber der Feuerwehr in Wedel. Der Erlös kommt der Jugendarbeit vor Ort zu Gute.

 

Ökumenische Studien- und Begegnungsreise nach Rom

6 Tage gemeinsam unterwegs - Antikes, christliches, jüdisches und klassisches Rom

Reisezeit: 31.03. - 05.04.2020, ab Hamburg
Preis: p. P. im DZ 980 €
Begleitung: Pastorin Heide Wehling-Keilhack,
Veranstalter: ReiseMission, Jacobstr. 10,
04105 Leipzig, Tel. 0341 308541-15, Fax: 0341 308541-29.
Änderung im Ablauf vorbehalten.

1. Tag: Flug nach Rom. S. Paul vor den Mauern, zweitgrößte Kirche Roms. Katakomben von Domitilla.

2. Tag: Rom, Vatikanstaat. Teilnahme an der Papstaudienz bei Anwesenheit des Papstes. Vatikanischen Museen, der Sixtinische Kapelle und Besuch des Petersdoms.

3. Tag: Antikes Rom. Thematischer Spaziergang über die Piazza Venezia; zum Kapitol-Hügel; zum Forum Romanum; zum Triumphbogen, zur Trajanssäule; zum Kolosseum (Außenbesichtigung), zur kleinen Basilika San Pietro in Vincoli. Gang zur Basilika San Giovanni in Laterano.

4. Tag: Rom. Besuch des Jüdischen Viertels mit der Großen Synagoge. Gang über die Tiberinsel in das Trastevere-Viertel und zur Basilika San Bartolomeo all’Isola. Spaziergang auf den Gianicolohügel. Am Abend Möglichkeit zur Teilnahme am Abendgebet der Gemeinschaft Sant’Egidio.

5. Tag: Klassisches Rom. Geführter Spaziergang u. a. zum Navonaplatz mit dem Vier-Ströme-Brunnen von Bernini, Gang zur Campo dei Fiori und Besuch im Pantheon; Trevi-Brunnen, Spanische Treppe und durch die Via Condotti mit dem ältesten Kaffeehaus „Cafe Greco“. Am Nachmittag Begegnung mit der deutschen evangelischen Gemeinde.

6. Tag: Transfer zum Flughafen und Rückflug.

Leistungen: Flug, Flughafen- und Sicherheitsgebühren; Unterbringung im Doppelzimmer mit Bad oder Dusche/WC im kirchlichen Gästehaus; Halbpension; örtliche deutschsprachige, fachkundige Stadtführungen lt. Programm; Busanmietung am 1. und 6. Tag; Wochenticket für die Metro, Eintritte lt. Programm; Karten- und Informationsmaterial. Nicht enthalten: Trinkgeld, City Tax (3,50 € p. N. p. P.), Getränke, persönliche Ausgaben, Fakultatives (z. B. Innenbesichtigung Kolosseum 25 €) evtl. Kerosinzuschlagserhöhung.

Info & Anmeldung bis 20.12.2019:
astorin Wehling-Keilhack, Hauptstr. 76, 21717 Fredenbeck, Tel. 04149 7065.

 

Abendmahl für Kinder

Mehrfach wurden wir gefragt, ob jüngere Kinder nicht auch in Fredenbeck das Abendmahl erhalten können.

In vielen Kirchengemeinden der EKD (Evangelische Kirche in Deutschland) ist es mittlerweile gängige Praxis, dass ge­taufte Kinder unabhängig vom Lebens­alter am Abendmahl teilnehmen kön­nen. Bislang war es in unserer Kirchen­gemeinde üblich, dass der erste Abend­mahlsbesuch erst beim Abschlussgot­tesdienst des Vorkonfirmandenunter­richts stattfand. Kinder, die bei Abend­mahlsgottesdiensten mit nach vorn ka­men, erhielten auf Wunsch ei­nen Se­gens­spruch mit Handauflegen.

Auf der Website un­serer Ev.-luth. Lan­deskirche Hanno­vers heißt es zum Abend­mahl für Kin­der: „(…) Nicht die Konfirmation be­dingt die Teilnahme am Abendmahl, sondern die Taufe.

Ge­taufte, also auch Kinder, sind nach lu­therischer Überzeu­gung aufge­rufen, ih­ren Glauben durch ihre Teil­nahme an den Feiern des Abendmahls und das Hören auf die Ver­kündigung des Wortes zu stärken und wachsen zu lassen. Die Grundlagen da­für sind in der Kindheit notwendig. Man kann nicht früh genug einladen.“

https://www.landeskirche-hannovers.de/evlka-de/wir-fuer-sie/kin­der/kirche-und-kinder/kinder-fei­ern/abendmahl

Der Kirchenvorstand hat nun beschlos­sen, dass bei uns ab sofort Kinder unab­hängig vom Lebensalter das Abendmahl erhalten können.

Ein Jahr lang werden wir jedes Mal vor der Feier des Abendmahls eine kurze Erklärung zur Bedeutung des Abend­mahls vorlesen. Selbstverständlich ist es auf Wunsch weiterhin möglich, ein­fach einen Segensspruch mit Handauf­legen zu erhalten.

Wir bitten die Eltern und Paten, mit ihren Kindern über die Teilnahme am Abend­mahl zu sprechen und sie beim Abend­mahlsbe­such an den Altar zu beglei­ten. Die Ge­schichte, wie Je­sus mit seinen Jün­gern Abendmahl feiert, findet sich auch in vielen Kin­derbibeln. Pädago­gisch emp­fehlens­wert sind besonders die von der Deut­schen Bi­belgesell­schaft herausgegebe­nen Kin­derbibeln, fragen Sie gern im Pfarramt danach.

Eltern, Paten und Kinder können beim Anschauen und Lesen der illustrierten Bibelgeschichten gemeinsam entde­cken, wie sich unser christlicher Glaube z. B. im Abendmahl ausdrücken kann. 

Christa Haar-Rathjen für den Kirchenvorstand

Gesprächskreis ElPasSo

Einmal im Monat, in der Regel am letzten Dienstag, trifft sich die Gruppe ElPaSo. Zurzeit sind wir etwa acht bis zehn Personen: „Eltern, Paare oder Solisten - ElPaSo“. Wir treffen uns, um über die Bibel, den Glauben und aktuelle Themen in der Gesellschaft ins Gespräch zu kommen. Die Themen suchen wir gemeinsam in der Gruppe aus. Manchmal lesen wir einen Text oder jemand aus der Gruppe bringt ein kleines Referat oder ein Buch mit, über das wir uns dann austauschen. So haben wir schon zu einem Glaubenskurs zum Reformationsjahr gearbeitet, Bi­belarbeiten erlebt und uns über die Reformationsstadt Emden informiert.

Unsere Gruppe besteht aus Frauen und Männern aus den beiden Kirchengemein­den Fredenbeck und Mulsum. Im halbjährlichen Wechsel finden wir uns in den drei Gemeindehäusern Fredenbeck, Kutenholz oder Mulsum ein. Ab Juli wird wieder das Gemeindehaus in Kutenholz unser Treffpunkt sein. Etwa zwei bis drei Mal im Jahr gehen wir in ein Restaurant. Oder wir verabreden uns zum gemeinsamen Be­such von besonderen Veranstaltungen. Im letzten Jahr haben wir den Ostergarten in Buxtehude und ein Konzert mit „Dieter Falk & Sons“ in Bremervörde besucht.

Wir freuen uns, wenn Sie sich durch diese Zeilen angesprochen fühlen, in unsere Gruppe zu kommen!

Der Gesprächsabend findet an jedem letzten Dienstag im Monat statt. Ort und Zeit bitte erfragen bei: Pastorin Christa Haar-Rathjen (Tel. 04164 811971).
 

Sozialberatung

Im Rahmen der Kirchenkreissozialarbeit des Kirchenkreises Buxtehude wird es ab dem 1. September 2018 weiterhin das Angebot der Soziallotsen in unserer Ge­meinde geben. Herr Gerhard Behrmann hat sich in den letzten Wochen zum Soziallotsen ausbil­den lassen. Die Aufgabe der Soziallotsen ist es Menschen bei der Lösung ihrer all­täglichen Probleme zu unterstützen bzw. sie an die entsprechenden Hilfsangebote weiterzuvermitteln. Dazu zählen unter anderem das Begleiten zu Ämtern, das Aus­füllen von Anträgen, Erklären von behördlichen Schreiben und vieles mehr. Herr Behrmann wird dabei intensiv durch die zuständige Kir­chenkreissozialarbeiterin Frau Frenkel und die Projekt­koordinatorin Frau Rinka beraten und unterstützt. Der Lotse unterliegt der Schweigepflicht. Mit diesem Angebot soll auch künftig gewährleistet wer­den, dass Menschen, die aufgrund langer Wege oder fehlenden Fahrgeldes das Angebot der Sozialberatung im Haus der Diakonie in Buxtehude nicht wahrnehmen können, einen kompetenten Ansprechpartner vor Ort vorfinden.

Ich lebe seit 1976 in Deinste. Meine Erfahrungen aus meiner beruflichen Tätigkeit und aus der ehrenamtli­chen Arbeit in der Politik möchte ich verwenden, um vielen Bürgern in schwierigen Situationen vor Ort zu helfen und die Kirchen­sozialarbeit zu unterstützen. Gerhard Behrmann

Ein Kontakt zu Herrn Behrmann kann über das Kirchenbüro der Kirchengemeinde (mittwochs und freitags von 9 bis 12 Uhr unter Tel. 04149 8055) hergestellt werden oder über den Diakonieverband Buxtehude (Tel. 04161-644446).