Aktuelles

Neuer Pastor in der Kirchengemeinde Mulsum ab 1. Februar 2021

Robert Schnücke-Melcher stellt sich vor:

„Mulsum – diesen Namen haben Sie bislang wahrscheinlich noch nicht gekannt.“ – so begann das Schreiben, das ich Ende Oktober im Landeskirchenamt in Hannover bekam. Und ja: Auf mich als „Wahlniedersachsen“ traf diese Vermutung zu.

Ich bin in Ostwestfalen aufgewachsen. Motiviert durch die Konfirmanden- und Jugendarbeit sowie die Kirchenmusik meiner Heimatgemeinde habe ich mich entschlossen, nach meinem Abitur Theologie zu studieren. Das Theologiestudium habe ich in Bielefeld, Bochum, Wuppertal und Göttingen absolviert. Nach meinem Examen 2014 habe ich noch ein paar Jahre an den Universitäten in Göttingen und Hannover gearbeitet und promoviert.

Die Zeit meines Vikariats durfte ich schließlich in Hannoversch Münden ganz im Süden Niedersachsens verbringen.

Ich habe große Freude daran, Menschen zu begleiten und mir Zeit mit ihnen zu nehmen, über Gott, die Welt und uns Menschen ins Gespräch zu kommen.

Nun geht es für mich vom Weserursprung – gefühlt ganz – in den Norden. Ich freue mich, ab dem 1. Februar in der St. Petri Gemeinde in Mulsum mit meiner ersten Stelle beginnen zu können und auch auf die Zusammenarbeit mit den Kolleg:innen in der Region und im Kirchenkreis freue ich mich.

Durch die Corona-Pandemie werden vermutlich auch 2021 die Möglichkeiten zur Begegnung etwas eingeschränkt sein, dennoch bin ich zuversichtlich, viele von Ihnen möglichst bald kennenzulernen – sprechen Sie mich gerne an.

Bis dahin grüße ich Sie herzlich
Robert Schnücke-Melcher
 

Foto: Merle Specht (EMA)

Bitte beachten Sie diesen Hinweis für Gottesdienste in der Kirche:

Um die Corona-Vorschriften einzuhalten, sind die Plätze in der Kirche begrenzt. Daher bitten wir für alle Gottesdienste, die in der Kirche stattfinden, um vorherige Anmeldung bis jeweils freitags zuvor, bis 11:30 Uhr, im Pfarrbüro per Tel. 04149 8055 oder per Mail pfarramt@kirche-fredenbeck.de.

Auch spontane Gottesdienstbesucher sind herzlich willkommen und werden gern eingelassen, wenn die Besucherzahl noch nicht überschritten ist.
 

Neue Verteilung des Gemeindebriefes

Seit Jahren wird der Gemeindebrief der Martin-Luther-Kirchengemeinde mit der Post verschickt. Das kostet richtig viel Geld, vor allem, seit die Post zu Beginn dieses Jahres die Gebühren wieder erhöht hat.

Darum hat der Kirchenvorstand überlegt, ob es wohl möglich ist – so wie es auch in vielen anderen Kirchengemeinden läuft -, dass die Gemeindebriefe, die 5 x im Jahr erscheinen, auch in unserer Kirchengemeinde ehrenamtlich verteilt werden können.

Wir würden uns freuen, wenn wir Menschen finden, die bereit sind, ab Mitte Februar 2021 ein paar Straßen in ihrer Umgebung zu übernehmen und die Gemeindebriefe bei einem schönen Spaziergang in guter Luft zu verteilen. Das würde uns ganz viel Geld sparen!

Überlegen SIE doch mal, ob das nicht etwas für Sie wäre. Die Zeit ist überschaubar, man kann es sich selbst einrichten, ob man morgens oder lieber mittags oder auch gegen Abend geht. Der Hund kann dabei ausgeführt werden und vielleicht trifft man ja auch den einen oder die andere Nachbar*in dabei auf einen Plausch.

Haben wir Ihr Interesse geweckt, dann melden Sie sich bitte zu den Bürozeiten
((mittwochs 16 Uhr - 18 Uhr und freitags 10 Uhr - 12 Uhr) im Pfarrbüro unter
Tel. 04149 8055 oder 
per Mail pfarramt@kirche-fredenbeck.de

 

Die neue Ichthys CD ist da!

Nach nun 5 Jahren ist es wieder soweit. Wir waren im Studio und haben unsere musikalische Vielfalt auf einer CD mit dem Titel 'bunt' festgehalten.

Die CD ist beim nächsten Boxenstopp-Gottesdienst, am 06.12.2020, gegen eine Spende in Höhe von 10 € erhältlich.


Ab Montag, dem 07.12.2020 gibt es die CD auch im Pfarrbüro oder in der Bücherei (bitte Öffnungszeiten beachten).


Bedingt durch die allgemeine Situation möchten wir auch die Möglichkeit anbieten, ohne persönliches Erscheinen eine CD zu bekommen. Dazu rufen Sie bitte Rüdiger Timm unter der Tel.-Nr. 04149 928877 an.

 

Der BürgerBus fährt wieder zum Gottesdienst!


Die Kirchengemeinde Fredenbeck und der BürgerBusverein Fredenbeck bieten gemeinsam Sonderfahrten mit dem BürgerBus zum Sonntagsgottesdienst in der Martin Luther-Kirche an.

Die Sitzplätze werden nach der Reihenfolge der Anmeldung vergeben. Daher ist es wichtig, sich mittwochs von 16 bis 18 Uhr oder freitags bis spätestens 11 Uhr im Pfarrbüro anzumelden unter der Tel. 04149 8055.

Im BürgerBus und in der Kirche besteht derzeit die Pflicht, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Wer keinen Sitzplatz mehr erhält, kann sich am Sonntag trotzdem an die Halte­stelle begeben, allerdings dann ohne Gewähr mitgenommen zu werden. Es könnte aber ja sein, dass jemand der Angemeldeten spontan doch nicht mitfahren kann.
Der Fahrpreis beträgt pro Strecke 1,50 Euro.

An folgenden Sonntagen fährt der BürgerBus zur Kirche:
 
                  10.01.2021       Gottesdienst um 10 Uhr


Fahrplan der Sonderfahrten:

Hinfahrt                                                                                        Rückfahrt

09:30 Uhr     ab Frisör gegenüber Autohaus Gotthard                 an 11:30 Uhr
09:31 Uhr     ab Bushaltestelle Im Dorfe gegenüber Arztpraxis
09:32 Uhr     ab Bushaltestelle Wiesenstraße
09:33 Uhr     ab Bushaltestelle Niedersachsenschänke
09:35 Uhr     ab Bushaltestelle Rathaus                                       an 11:25 Uhr
09:36 Uhr     ab Auffahrt Bahnhofstraße 30   
09:38 Uhr     ab Bushaltestelle Mulsumer Weg, Wedel           
09:39 Uhr     ab Bushaltestelle Keimhaus, Wedel       
09:45 Uhr     an Kirche, Vorplatz                                                   ab 11:15 Uhr

Schon jetzt ein herzliches Dankeschön an das Team des BürgerBus-Ver­eins für die Bereitschaft sich zu engagieren!

Christa Haar-Rathjen
 

Die Altpapiersammlung wurde eingestellt!

Über viele, viele Jahre war es Tradition, dass in den Ortsteilen Fredenbeck, Deinste, Helmste, Mulsum und Kutenholz Altpapier gesammelt wurde. Eine große Anzahl von Helfern, Konfirmand*innen, Jugendlichen und Erwachsenen haben dazu beigetragen, dass das Altpapier in die kostenlos bereitgestellten Container der Firma Karl Meyer kam. Über Jahre hinweg erhielten die Kirchengemeinden Mulsum und Fredenbeck Geld für das gesammelte Papier, das in die Jugendarbeit einfloss.


Nun geht leider eine Ära zu Ende. Der Papierpreis auf dem Weltmarkt ist so stark gesunken, dass uns die Container ab 2021 nicht mehr kostenlos zur Verfügung gestellt werden können, geschweige denn, dass wir noch am Umsatz beteiligt würden. Von daher muss nun nach dieser langen Zeit die Altpapiersammlung eingestellt werden. Das tut uns sehr leid und wir finden es auch sehr schade!

Wir danken allen ganz herzlich, die über Monate hinweg in ihren Kellern, Garagen, Carports die Berge von Zeitungen aufbewahrt haben, um sie dann am Sammlungstag zu den jeweiligen Containern zu bringen. Viele Menschen hatten da eine tiefe Verbundenheit zur Kirche bzw. zur Jugendarbeit.

Diese Aktion ist einst vom damaligen Diakon Herbert Herrmann ins Leben gerufen worden. Eine tolle Aktion, die über diese lange Zeit gehalten und der Jugend doch einiges an Geld gebracht hat. Auch Dir, Herbert, herzlichen Dank dafür.

Zur Info:
So viel Kilogramm Altpapier kamen bei der letzten Sammlung zusammen:
Fredenbeck     2920 kg
Deinste           1530 kg
Helmste          1200 kg
Mulsum           2440 kg
Kutenholz        1780 kg    = insgesamt 9870 kg
 

Chronisch krank? Sie sind nicht allein!

Menschen mit chronischen Krankheiten gelangen oft an ihre Grenzen. Kör­perlich und emotional.

Plötzlich können sie nicht mehr so, wie sie wollen. Nicht nur die Krankheit an sich ist belastend, sie prägt auch den Alltag im Beruf und im Privaten. Mit der Unterstützung einer Selbsthilfegruppe kann man als Betroffene/r oder auch Angehörige/r lernen, die gesundheitlichen, so­zialen und seeli­schen Probleme, die mit einer chro­nischen Erkrankung verbunden sind, besser zu bewäl­tigen und zu verstehen.

Der Austausch mit anderen über Erfahrungen mit Therapien und präven­tiven Maßnahmen kann neue Impulse geben und Mut machen. Ge­teiltes Leid ist halbes Leid!  Geplant ist eine Gruppe, in der alle Betroffenen und Angehörigen herzlich willkommen sind zu einem gemeinsamen Informa­tions- und Erfahrungsaustausch.

Wann? Wie? Was? Wo? Sie haben Fragen? 

Rufen Sie mich gerne an!  Melanie Meyer, Tel. 04149 900839

 

Sozialberatung

Im Rahmen der Kirchenkreissozialarbeit des Kirchenkreises Buxtehude wird es ab dem 1. September 2018 weiterhin das Angebot der Soziallotsen in unserer Ge­meinde geben. Herr Gerhard Behrmann hat sich in den letzten Wochen zum Soziallotsen ausbil­den lassen. Die Aufgabe der Soziallotsen ist es Menschen bei der Lösung ihrer all­täglichen Probleme zu unterstützen bzw. sie an die entsprechenden Hilfsangebote weiterzuvermitteln. Dazu zählen unter anderem das Begleiten zu Ämtern, das Aus­füllen von Anträgen, Erklären von behördlichen Schreiben und vieles mehr. Herr Behrmann wird dabei intensiv durch die zuständige Kir­chenkreissozialarbeiterin Frau Frenkel und die Projekt­koordinatorin Frau Rinka beraten und unterstützt. Der Lotse unterliegt der Schweigepflicht. Mit diesem Angebot soll auch künftig gewährleistet wer­den, dass Menschen, die aufgrund langer Wege oder fehlenden Fahrgeldes das Angebot der Sozialberatung im Haus der Diakonie in Buxtehude nicht wahrnehmen können, einen kompetenten Ansprechpartner vor Ort vorfinden.

Ich lebe seit 1976 in Deinste. Meine Erfahrungen aus meiner beruflichen Tätigkeit und aus der ehrenamtli­chen Arbeit in der Politik möchte ich verwenden, um vielen Bürgern in schwierigen Situationen vor Ort zu helfen und die Kirchen­sozialarbeit zu unterstützen. Gerhard Behrmann

Ein Kontakt zu Herrn Behrmann kann über das Kirchenbüro der Kirchengemeinde (mittwochs und freitags von 9 bis 12 Uhr unter Tel. 04149 8055) hergestellt werden oder über den Diakonieverband Buxtehude (Tel. 04161-644446).